Aufbau eines Barbecue-Smokers – Teil 2

Der Zwei-Kammer-Barbecue-Schmoker

Das Feuer brennt bei diesen Modellen in einer eigenen Box. Die Wärme und der Rauch ziehen mindestens durch einen Garkammer. Bei manchen Smokern gibt es noch einen weitere Kammer, die senkrecht steht und sich zum Räuchern eignet. Wenn Sie eine ganze Schwein smoken möchten, brauchen Sie einen solchen Barbecue-Smoker. In einem Einkammer-Smoker ist nicht genügend Platz vorhanden.

Smoker waagerecht

Wärme und Rauch ziehen nach oben ab und passieren den Garraum.

Querschnitt durch den waagerechten Smoker

Der sogenannte Pit Barrel-Smoker besteht meist aus Stahlrohren. Typisch ist die horizontale Garkammer, die als Pit bezeichnet wird. Die Bezeichnung Pit (Grube) erinnert an die ursprüngliche Art des Smokens in einer Grube. Neben dieser Kammer befindet sich der Feuerkammer (Side-Fire-Box).

Das Feuer brennt in der Feuerbox. Die Wärme strömt durch den Garraum und entweicht durch den Kamin. Diese Bauart ist der Inbegriff des Barbecue-Smokers. Das Teil hat eine beachtliche Größe.

Sowohl an der Feuerbox als auch am Garraum sind große Türen. Sie können daher jederzeit Brennmaterial nachlegen und auch das Gargut erreichen. Die Temperatur regeln Sie über die Zuluft und die Stellung der Kaminklappe.

Bei vielen Modellen gibt es über der Feuerbox eine waagerechte Platte, auch einen Haken, um einen Topf daran zu hängen ist üblich. Als Chuckwagon bezeichnet mandiese Bauart von Barbecue Smokern, wenn sich an den waagerechte Garraum ein senkrechter anschließt. Dieser wird als Räucherturm benutzt.

Vielseitiger Einsatz von der Barrel-Smoker

  • Die Feuerbox eignet sich, um mit geöffnetem Deckel direkt zu grillen. Sie dient auch als Wärmequelle, um in einem Topf zu kochen oder in Pfannen zu braten. Mit geschlossnem Deckel eignet sich sich als Backofen. Zum Backen ist ein Blech oder besser ein Pizzastein nötig, Bei diesen Garmethoden ist die Temperatur in der Garkammer unerheblich.
  • Wenn Sie den Smoker längere Zeit beheizen und die Kammern geschlossen halten, entstehen in der Garkammer Temperaturen von 90° bis 130° Celsius. Sie können darin Smoken. Die Garkammer eignete sich auch, um darin Brot oder Pizza zu backen.
  • Im senkrechten Räucherturm ist es etwas kühler, dort können Sie Räuchern.

Wissenswertes zu waagerechten Smokern

Die in Deutschland erhältlichen Geräte sind recht dünnwandig und geben viel Hitze nach außen ab. Sie müssen daher die Temperatur ständig überwachen. Durch Veränderungen der Luftzufuhr und durch den richtigen Einsatz von Brennstoff lassen sich die erforderlichen Temperaturbereiche einhalten.
In den USA sind meist sehr große Smoker im Einsatz. Die Restaurants nutzen gemauerte Smoker-Öfen. Bedingt durch die große Speichermasse ist es bei großen und schweren Öfen kein Problem Temperaturen über längere Zeit aufrecht zu erhalten.